Freitag, 22. März 2013

Krabbeldecke

Für den Sohn meiner Freundin wollte ich gern eine Krabbeldecke nähen. Und weil der kleine Mann in Wien wohnt sollte der Gruß aus Hamburg möglichst maritim sein;-)

Zunächst einmal die Stoffauswahl (dafür brauche ich STUNDEN!): 
Dann schneiden, schneiden, schneiden.... Ich habe mich für 15 x 15cm entschieden, weil das so herrlich schnell mit dem Lineal zu erledigen ist.
Anschließend die Quadrate positionieren - auch das dauert bei mir meist sehr lang. Ich lege mir viele Alternativen zurecht und knipse jedes Mal ein Foto, die Variante, die mir am besten gefällt wird ausgedruckt und neben die Maschine gelegt. Die Wahl fiel heute auf: 
Nun die einzelnen Reihen nähen und bügeln (da muss ich immer wieder an den Spruch einer Schneiderin denken: "Gut gebügelt ist halb genäht"). 
Und dann die Reihen miteinander vernähen... und dabei feststellen, ob man gerade geschnitten und gleichmäßig genäht hat...
Leider habe ich erst nach dem Nähen festgestellt, dass mir die Decke zu schmal geraten ist - man sollte vielleicht doch vorher eine kleine Skizze machen und nicht einfach so drauflos nähen;-) - also schnell noch eine Reihe dazulegen und weiter geht´s:

 So sieht die fast fertige Decke aus:


Jetzt habe ich (links auf links) die Rückseite am Rand festgesteppt und für den Rand eine gefühlt endlos lange Schlange Schrägband hergestellt, dieses aus den gleichen Stoffen wie die Vorderseite:


Nun das Schrägband auf der Rückseite festnähen:
Die Ecken sind etwas "fummelig":



Das Ende des Schrägstreifens:
Und nun noch den Schrägstreifen umlaufend von der Vorderseite her feststeppen:
Fertig!
Pin It